Erster BOGESTRA-PowerBus bietet WLAN und USB-Ladeanschlüsse

Darüber hinaus heißt es ab sofort: WLAN für ÖPNV-Kunden am Busbahnhof Buer

Die BOGESTRA bietet ab sofort ihren Kunden im ersten PowerBus des Unternehmens kostenfreies On-Board WLAN an, zusätzlich gibt es an Bord des Projektfahrzeugs 6x2 USB-Ladeanschlüsse für ein langes Surfvergnügen. Das Projektfahrzeug wird zunächst bis Ende des Jahres in Gelsenkirchen auf unterschiedlichen, städteübergreifenden Linien unterwegs sein und danach ebenfalls für einen begrenzten Projektzeitraum von ca. vier Monaten nach Bochum wechseln.

Ein mobiler LTE-Accesspoint im Bus sorgt dafür, dass die Fahrgäste über eine breitbandige und schnelle Datenverbindung ohne Einschränkung surfen können. Sämtliche Internetdienste sind während der Fahrt verfügbar. Interessierte Kunden erkennen den Bus an seiner auffälligen Beklebung, wie es geht, erklären Aufkleber im Inneren des 18 Meter langen Gelenkbusses.

Auch alle 14 neuen Busse des lokalen Mobilitätsdienstleisters werden mit USB-Schnittstellen ausgerüstet sein, sie sind ab Ende des Jahres ebenfalls städteübergreifend unterwegs. Mit diesem Projekt setzt die BOGESTRA ihren Weg als eines der innovativen Nahverkehrsunternehmen Deutschlands fort.

WLAN am Busbahnhof
Gleichzeitig mit Start des PowerBusses investiert GELSEN-NET in den Aufbau eines WLAN-Netzes am Zentralen Omnibusbahnhof in Buer, der somit zum ersten Haltestellen-Hotspot von BOGESTRA und Vestischen wird. Surfen Sie also ab sofort mit uns am Busbahnhof oder im Bus mit Ihrem Smartphone, Tablet oder Notebook mobil, schnell und unabhängig im Netz.

Partner bei beiden Projekten ist GELSEN-NET, das regionale IT-Systemhaus, das in Gelsenkirchen bereits flächendeckend kostenlose Hotspots in den zentralen Einkaufsstraßen der Innenstadt betreibt. Zum Betrieb der GELSEN-NET Hotspots wurden bisher über 200 Accesspoints in Gelsenkirchen verbaut. An über 30 besucherstarken Standorten und Plätzen, wie Bahnhofstraße, Musiktheater Gelsenkirchen, ZOOM Erlebniswelt, VHS Gelsenkirchen (Bildungszentrum), Revierpark Nienhausen, Wissenschaftspark Gelsenkirchen und Hans-Sachs-Haus hat GELSEN-NET bereits öffentliche freie Hotspots eingerichtet. Die technische Lösung für den Bus wurde gemeinsam mit dem Technologiepartner Huawei entwickelt. Bis zum Frühjahr 2016 werden im Stadtgebiet durch GELSEN-NET viele weitere attraktive Hotspot-Standorte angebunden.

Da GELSEN-NET besonderen Wert auf eine rechtskonforme Authentifizierung legt, um vor Missbrauch geschützt zu sein, ist eine Authentifizierung per SMS erforderlich. GELSEN-NET Kunden können dabei bequem über die Website ihren Login erhalten. Nicht-Kunden von GELSEN-NET müssen sich über eine SMS authentifizieren und erhalten ein Passwort zugesendet, das 24 Stunden gültig ist. Dieses Procedere kann jederzeit wiederholt werden. In der mehrmonatigen Pilotphase mindestens bis Ende des Jahres werden keine Kosten für die SMS-Authentifizierung berechnet. Wer sich nicht jeden Tag neu per SMS authentifizieren möchte, erhält persönlich im GELSEN-NET Service Point einen kostenlosen Account, der bis zum 31. Dezember 2015 gilt.

Die Hotspot-App
Neu ist auch die kostenlose Hotspot-App, die den User automatisch mit einem GELSEN-NET Hotspot in seiner Nähe verbindet. Diese App kann sowohl mit dem Android- als auch mit dem iOS-Betriebssystem genutzt werden. Ferner informiert sie den Nutzer, wie weit er vom nächsten GELSEN-NET Hotspot entfernt ist und navigiert ihn auf dem schnellstmöglichen Weg dorthin.

Zurück