Mit der Nutzung unserer Dienste/Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzerklärung

Erster Spatenstich für den geförderten Glasfaserausbau in Castrop-Rauxel

Erster Spatenstich für den geförderten Glasfaserausbau in Castrop-Rauxel
Erster Spatenstich für den geförderten Glasfaserausbau in Castrop-Rauxel

Bauarbeiten an der Beethovenstraße / Höhe Richard-Wagner Straße gestartet – Schnelles Internet für rund 400 Hausanschlüsse, 220 Unternehmen und 29 Schulen

Schnelles Internet: In Castrop-Rauxel fiel jetzt der Startschuss für den geförderten Breitbandausbau im Stadtgebiet. In der Beethovenstraße / Höhe Richard-Wagner Straße vollzogen Bürgermeister Rajko Kravanja, Wirtschaftsförderer Thomas Ratte, Michael Werner (Vorstand EUV Stadtbetrieb Castrop-Rauxel), Thorsten Werth-von Kampen / Markus Genster (EUV Stadtbetrieb), Sven Ahrens (Breitbandbeauftragter Kreis Recklinghausen), Michael Roscher / Patrick Hesters (Projektleiter Netzausbau Haus 12) und Thomas Dettenberg (Geschäftsführer GELSEN-NET) den ersten Spatenstich für die Bauarbeiten.

Bis Ende 2020 werden 71 Kilometer Glasfaserleitungen in Castrop-Rauxel verlegt, rund 400 Hausanschlüsse umgesetzt und 29 Schulen an das Breitbandnetz angeschlossen.

„HD Filme im Fernsehen, Firmenanwendungen und neue smarte Geräte benötigen immer mehr Bandbreite. Daher ist der Start der Glasfasertechnologie für Castrop-Rauxel einen Meilenstein. Ziel ist es, dass jeder Haushalt und jede Firma die Möglichkeit hat, die Anbindung zu bekommen, die benötigt wird“, begrüßt Bürgermeister Rajko Kravanja den Projektstart.

Im Rahmen der Ausschreibung für den kreisweiten geförderten Breitbandausbau hatte GELSEN-NET den Zuschlag für das Losgebiet Süd 2 erhalten. Dieses umfasst die Städte Herten, Castrop-Rauxel und Recklinghausen. Als regionales Telekommunikations-unternehmen will GELSEN-NET sein Marktgebiet weiter ausbauen. „Der geförderte Breitbandausbau ist der erste Schritt, um die Gigabit-Netze der Zukunft für Geschäfts- und Privatkunden in Castrop-Rauxel und den benachbarten Städten zu gestalten“, so GELSEN-NET-Geschäftsführer Thomas Dettenberg. „Daher werden wir nicht nur die geförderten Anschlüsse realisieren, sondern ebenso den Haushalten an den Strecken eine Versorgung anbieten“. Zugleich werben GELSEN-NET und Stadtverwaltung um das Verständnis der Bürgerinnen und Bürger für etwaige Unannehmlichkeiten während der Bauzeit.

Mehr Informationen zum Thema Breitbandausbau gibt es auf der Homepage der Stadt Castrop-Rauxel unter der Rubrik „Wirtschaft“ sowie unter www.kreis-re.de/breitband. Dort finden sich unter anderem Informationen, welche Bereiche im Stadtgebiet ausgebaut werden.

Hintergrund: Die Stadt Castrop-Rauxel beteiligt sich am Kooperationsprojekt des Kreises Recklinghausen zum Breitbandausbau im Kreisgebiet. Der Kreis Recklinghausen hat im Jahr 2017 dazu mit allen zehn kreisangehörigen Städten einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Er hat für das Projekt Fördermittel beim Bund und beim Land NRW beantragt und im Juli 2017 zunächst in vorläufiger Höhe von rd. 49 Mio. € bewilligt bekommen. Der Bund bewilligte seine Mittel auf der Basis des sogenannten 4. Call des Bundesförderprogramms Breitbandausbau - der „Richtlinie für die Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“. Das Land NRW bewilligte die 50 %ige Kofinanzierung auf Grundlage der „Richtlinie des Landes NRW zur Kofinanzierung des Bundesprogramms“. Die letztlich insgesamt benötigten Finanzmittel in Höhe von 68,35 Millionen Euro wurden Anfang 2019 von Bund und Land NRW endgültig bewilligt.

Ziel ist es, ein sog. NGA-Netz, also ein breitbandiges Netz auf Niveau Next-Generation-Access ausbauen und betreiben zu lassen. Angestrebt wird ein Ausbau sogenannter „weißer Flecken“ (≤ 30 Mbit/s Download) sowie aller Schulen und zu 100 % aus Fördermitteln. Dies umfasst weit über 11.000 Anschlüsse im Kreisgebiet.

Zurück