Mit der Nutzung unserer Dienste/Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzerklärung

GELSEN-NET baut Breitbandnetz in Gelsenkirchen weiter aus

Das Gelsenkirchener IT-Systemhaus GELSEN-NET hat in den vergangenen Monaten bereits zahlreiche Baumaßnahmen in verschiedenen Stadtteilen Gelsenkirchens durchgeführt. Neue Tiefbauarbeiten zur Verlegung weiterer Glasfaserleitungen sind bereits im Dezember gestartet. Die Ausbauprojekte werden in Kooperation mit verschiedenen Wohnungsbaugesellschaften und Hauseigentümern realisiert.

Gute Nachrichten für Buer, Bulmke, Erle, Hessler, Horst, Süd, Ückendorf sowie Neu- und Altstadt.  In diesen Stadtteilen erweitert und verdichtet GELSEN-NET in den nächsten Wochen und Monaten das eigene Glasfasernetz. Damit stehen vielen Haushalten ab 2016 Internetleitungen mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s zur Verfügung. Zukünftig sind für Privathaushalte auch noch viel höhere Bandbreiten möglich. Zusätzlich zu den bisherigen Neubaugebieten Graf Bismarck oder Wohnen am Bachlauf wird GELSEN-NET voraussichtlich auch weiterhin sämtliche Neubaugebiete mit Glasfasertechnik  versorgen, umso eine zukunftssichere Infrastruktur in Gelsenkirchen aufzubauen. Aktuell startet die Verlegung der Glasfaserleitungen in folgendem Bauabschnitt: in der Holtwiesche sowie auf der Brinkgartenstraße zwischen der De-La-Chevellariestraße und der Akazienstraße. Diese Tiefbauarbeiten dauern voraussichtlich vier Wochen.

Datenturbo für 4.000 Haushalte
Von den einzelnen Ausbauprojekten profitieren insgesamt rund 4.000 Privathaushalte und über 500 Gewerbebetriebe. In Rotthausen hat die Stadtwerketochter bereits über 1.400 Wohneinheiten am Netz.  Weitere Häuser kommen laufend dazu. „Besonders im Gelsenkirchener Süden, wo die Deutsche Telekom aktuell keinen Breitbandausbau betreibt, ist eine Verbesserung der Bandbreiten dringend notwendig“, sagt Karsten Kremer von GELSEN-NET. „Die Stadtteile gehören in Gelsenkirchen mit zu den am stärksten unterversorgten, und hier kommen häufig nur ein paar Megabit aus den alten Kupferleitungen“, so Kremer weiter. Je nach Interesse der Immobilienbesitzer werden in den Stadtteilen Straße für Straße an das Zukunftsnetz angebunden. Die neue Glasfasertechnik ermöglicht den Privatkunden gleichzeitig breitbandintensive Anwendungen,  wie z. B. Surfen in bisher nie gekannter Geschwindigkeit, Download von Videos und Musik sowie   interaktives hochauflösendes HDTV-Fernsehen aus dem Netz. Lange Wartezeiten gehören der Vergangenheit an. Das Herunterladen eines Spielfilms aus einer Online-Mediathek dauert nicht länger als zwei Minuten. Darüber hinaus ist die Glasfasertechnik wesentlich störungsunempfindlicher als bisherige Kupfertechnik des Wettbewerbers. 

Ausbau in Kooperation
Anders als die Deutsche Telekom bei ihrem Vectoring-Ausbau verlegt GELSEN-NET die Glasfaseranschlüsse direkt ins Haus. So werden für den Ausbau der Stadtteile von der Stadtwerketochter rund 100 Kilometer Glas¬faserkabel direkt in die Wohnungen verlegt. Mittlerweile ist das Hochgeschwindigkeits-Netz über 600 Kilometer lang und umfasst eine Faserlänge von mehr als 13.000 Kilometer. Kein anderes Telekommunikationsunternehmen hat in der Emscher-Lippe-Region so konstant in den Ausbau von Glasfaser investiert.

Damit die Tiefbaumaßnahmen möglichst schnell und reibungslos durchgeführt werden können, arbeitet GELSEN-NET vor Ort mit Tiefbauunternehmen aus der Region. Bei den in Frage kommenden Straßenzügen werden die Hauseigentümer rechtzeitig gefragt, ob Interesse an einem Anschluss an die moderne Technik besteht.  „Da wir stark anfrageorientiert agieren und unser Netz sukzessive in allen Stadtteilen ausgebaut wird, werden die offenen Baumaßnahmen auf den Straßen zum Vorteil der Anwohner und Verkehrsteilnehmer deutlich reduziert, und es sind häufig nur punktuelle Baugruben erforderlich“, so Kremer weiter. Durch diese Form der Zusammenarbeit können die Tiefbaukosten in erheblichem Maße heruntergeschraubt werden.

Wichtiger Standortvorteil
Wie wichtig der Ausbau der schnellen Datenleitungen in der Region ist, betont GELSEN-NET Geschäftsführer Thomas Dettenberg: „Schnelle Internetanschlüsse sind nicht nur für Gewerbetreibende, sondern auch zunehmend für Privatleute häufig ausschlagge¬bend bei der Wahl eines Standortes. Die Versorgungslage in Gelsenkirchen ist heute im Durchschnitt zwar bereits besser als in vielen anderen Gebieten des Ruhrgebietes. Für uns ist es aber wichtig, dass wir auch per¬spektivisch Schritt halten und den Bürgerinnen und Bürgern leistungsfähige Netze bieten." Bislang haben sich in Gelsenkirchen rund 2.000 Haushalte für einen Glasfaseranschluss von GELSEN-NET entschieden.


Informationsservice für Interessenten
Wohnungsbaugesellschaften und Hauseigentümer sowie interessierte Mieter können Ihre Fragen auch jederzeit per E-Mail an glasfaser@gelsen-net.de stellen und sich für die schnellen Anschlüsse bei GELSEN-NET registrieren. Die GELSEN-NET Mitarbeiter beantworten Rückfragen zu den Anschlussmöglichkeiten, Produkten und Tarifen telefonisch unter der Ruf¬nummer 0209 7020 oder persönlich in den Service Points.

Zurück