Mit der Nutzung unserer Dienste/Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzerklärung

GELSEN-NET Telefonaktion mit der Frauenklinik am Sankt-Marienhospital Buer

Harninkontinenz bei Frauen – Experten wissen Rat bei einem verbreiteten Tabuthema

Sie ist vielfach mit Scham behaftet und darum weitgehend ein Tabuthema: die Harninkontinenz bei Frauen. Die Betroffenen schweigen, sprechen allenfalls leise und verharmlosend von einer Blasenschwäche. Mit dem Verlust der Kontrolle über die Blase gehen häufig auch das Selbstwertgefühl und die Lebenslust bei den Betroffenen verloren. Die Sexualität ist eingeschränkt. Manche Frau fühlt sich sozial isoliert und leidet unter Depressionen. Es gibt kaum einen Raum, in dem die Probleme offen angesprochen werden können.

Mit einer Hotline-Aktion lädt die Frauenklinik des Sankt Marien-Hospitals Buer (MHB) betroffene Frauen und ihre Angehörigen ein, ihre persönlichen Fragen zu stellen. Am Montag, 14. November 2011, geben der Chefarzt der Frauenklinik, Dr. Adalbert Waida, Oberärztin Brinna Jürgens, Sozialarbeiterin Ursula Peters, die niedergelassenen Urologen Dr. Rolf Haerting und Thomas Peiler sowie Marion Koster von der Firma Medizintechnik Heise am Telefon Antworten.

Von 15 bis 18 Uhr sind unter der Gelsenkirchener Rufnummer 0209 7021661 die Leitungen zu den Experten geschaltet. Erfahrene Mitarbeiterinnen der Klinik nehmen die Anrufe entgegen und stellen die Verbindung zu den entsprechenden Fachleuten her.

„Das persönliche Gespräch am Telefon ist weitgehend anonym. Wir hoffen, dass wir möglichst viele Frauen, aber auch Angehörige von Betroffenen ansprechen“, macht Dr. Adalbert Waida den Menschen Mut, zum Telefon zu greifen. Das Themenfeld kann von den medizinischen Ursachen und Folgen der Harninkontinenz über Behandlungsmethoden und -therapien bis hin zum Einsatz und zur Finanzierung von Hilfsmitteln reichen.

Technischer Kooperationspartner der Aktion ist die Telekommunikationsgesellschaft GELSEN-NET, die dem Sankt Marien-Hospital die notwendige Logistik zur Verfügung stellt. Damit kann die erwartet hohe Anzahl der Anruferinnen und Anrufer bewältigt werden. „Und wenn alle Experten im Gespräch sein sollten, rufen wir auch gerne zurück“, versichert Dr. Waida.


07.11.2011
Verantwortlich im SdPR. ist GELSEN-NET


Zurück