Mit der Nutzung unserer Dienste/Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzerklärung

IT-Sicherheitstipps für Kinder

Ab welchem Alter sollte man dem eigenen Kind ein Handy geben? Oder einen Computer ins Zimmer stellen? Und wie geht es dann weiter? Kann man zum Beispiel das Internet irgendwie beschränken? Alles Fragen, die sich viele Eltern stellen, wenn die Kinder ins jugendliche Alter kommen. Trailer

Zusammen mit Radio Emscher Lippe haben wir IT-Sicherheitstipps für Kinder und natürlich deren Eltern zusammengestellt.

Die allgemeinen IT-Sicherheitstipps zum Thema Sicherheit "in sozialen Netzwerken", "im Umgang mit dem Handy" oder "beim Surfen im Internet" finden Sie hier.

Surfen, aber sicher!
Audio-Tipps für Kinder und deren Eltern
Vorstellung einer Checkliste
Im ersten Tipp geht es um eine Checkliste, die sehr viele wichtige Anregungen gibt, worüber sich für Kinder und deren Eltern zum Thema Internet unterhalten könnten.

Link: Komplette Checkliste (BSI für Bürger)
Internetseiten mit ungeeigneten Inhalten
Manchmal, wenn man im Internet surft, stolpert man über Sachen, die man eigentlich nicht sehen will. Verstörende Videos auf YouTube zum Beispiel, in denen man Unfälle sieht, oder besonders gewalttätige Bilder. Und das alles, ohne gezielt danach zu suchen. Aber wie muss das erst für Kinder sein, wenn die sowas sehen müssen? Ab wann sollte man Kindern also den ersten Rechner geben?

Download des Jugendschutzprogramms JusProg
Für Kinder geeignete Startseiten sind zum Beispiel: internet-abc.de und fragfinn.de
Werbung
Das Internet ist voll mit Werbung, dass ist ja erstmal nicht schlimm. Aber Kinder, die im Internet surfen kann das teilweise ganz schön ablenken. Wir sind deshalb der Frage auf den Grund gegangen, warum Kinder schneller auf Werbung hereinfallen, als Erwachsene. Und geben Tipps, was man dagegen tun kann.

PopUp-Blocker Internet-Explorer, Chrome, Firefox
SPAM
Spam-Nachrichten gehören mittlerweile schon absolut dazu, wenn man einen E-Mail-Account besitzt. Wir alle haben schon unzählige Nachrichten gelöscht. Aber was ist das gefährliche daran, wenn Kinder Spamnachrichten bekommen?

Schutzmaßnahmen vor SPAM
Fehlendes Unrechtsbewusstsein
Filme oder Mp3s aus dem Internet runterladen… dass das eine Straftat ist, das wissen alle - denkt man. In der Vergangenheit gab es nämlich schon viele Fälle, bei denen Kinder genau das gemacht haben und sich keiner Schuld bewusst waren… dementsprechend erschrocken haben sie auch geguckt, als sie plötzlich 2000 Euro zahlen sollten. In unseren IT-Tipps für Kinder wollen wir deshalb nochmal genau darüber sprechen.
Ungeeignete Computerspiele
"Ballerspiele" haben einen schlechten Ruf! Das wird wohl daran liegen, dass sie meistens sehr gewaltvoll sind und oft zusammen mit Amokläufen oder anderen realen Gewalttaten genannt werden. Meistens hat der Täter dann irgendein Ballerspiel gespielt. Aber machen Ballerspiele jeden gewalttätig?
Computerschädlinge
“Sasser”, “Melissa”, oder auch “Loveletter” - hören sich harmlos an, sind aber besonders gemeine Computerviren. “Sasser” hat zum Beispiel den Rechner immer wieder runtergefahren, so dass nicht gespeicherte Daten futsch waren... und “Melissa” hat die Kontaktbücher ausspioniert und verschickt. Damit das nicht passiert, benutzen die Meisten ein Virenschutzprogramm. Das sollte natürlich auch auf dem Rechner der Kinder nicht fehlen, denn damit die sich keinen Computervirus einfangen, sollten die Eltern sich um den Basisschutz kümmern.
Teure Downloads über das Handy
Der Klingelton Crazy Frog, da wurde damals Werbung für gemacht, dass es den im JAMBA-Monatsabo gibt. Das Abo gibt’s auch immer noch - 4,99 Euro kostet es in der Woche. Also ist man da mal schnell 20 Euro im Monat für Klingeltöne los. Ist ja so an sich erstmal nichts verwerfliches, aber wenn Kinder ihr erstes Handy bekommen, durchschauen die eventuell solche Preismodelle nicht sofort.

Anleitungen zur Einrichtung der Drittanbietersperre
Internetchats
Knapp 17 Millionen Menschen in Deutschland nutzen sehr häufig Internetchats. Also sowas wie WhatsApp oder Facebook… und da sind natürlich auch sehr viele Kinder und Jugendliche dabei. Für die gehört chatten mittlerweile schon zum Leben dazu… weil das “Vernetzt-Sein” ja auch viele Vorteile hat. Aber es kann auch Probleme geben. Welche das sind, hat Michael Rose mal für unsere IT-Tipps für Kinder recherchiert.
Dialer
Handy-Dialer, die kennt man eher noch von früher, dass davor immer gewarnt wurde. Aber diese Dialer haben die besten Chancen die Schädlinge der Zukunft zu werden...
Handyfilme auf Schülerhandys
Handys können von Generation zu Generation immer mehr! Die Fotos werden immer hochauflösender und die Videos immer besser. Das ist zwar im Urlaub ganz schön, kann aber auf dem Schulhof schnell zum Problem werden. Zum Beispiel wenn Gewalttaten damit gefilmt und an alle anderen in der Klasse verteilt werden...
Zusammenfassung
In den letzten vier Wochen haben wir unter anderem darüber gesprochen, was die Eltern beachten können, wenn die Kinder zum erstem Mal ins Internet gehen, wie sich Kinder in Internetchats verhalten sollten und wie sich Ballerspiele auf Kinder auswirken. Heute fassen wir zusammen, welche Möglichkeiten es zum Schutz der Kinder im Netz gibt.

Blacklist im Router einrichten
Jugendschutzprogramm JusProg